Kenn- und Rechenwerte von BSP-Bauteilen

Brettsperrholz zeichnet sich durch seine hohe Tragfähigkeit und sein bei Bedarf zweiachsiges Tragverhalten aus. Die Bemessung erfolgt nach den Vorgaben der DIN 1052:2008-12 oder der DIN EN 1995-1-1: 2008-12 (Eurocode 5-1-1, mit zugehörigem nationalem Anhang) sowie den Anforderungen der jeweiligen bauaufsichtlichen Zulassung des Herstellers.
 
Die Ermittlung der Tragfähigkeit kann nur unter Berücksichtigung des statischen Systems un der Lastkonfiguration erfolgen. Die Hersteller bieten für übliche Systeme und Lastbilder Bemessungshilfen an. Weitere Informationen enthält der Abschnitt „Konstruktion, Bemessung und Bauphysik".
 
Da die Festigkeits- und Steifigkeitswerte je nach Aufbau des Querschnittes und Produktionsverfahren des jeweiligen Herstellers stark differieren können, sind die Produkte ohne die Überarbeitung der Tragwerksplanung und ggf. der bauphysikalischen Nachweise nicht austauschbar!
 
Schallschutznachweise und Nachweise zum Feuerwiderstand der Bauteile erfolgen über bauaufsichtliche Prüfzeugnisse zum Feuerwiderstand der Bauteile erfolgen über bauaufsichtliche Prüfzeugnisse des jeweiligen Herstellers.
 
Sofern die bauaufsichtlichen Zulassungen keine abweichenden Angaben enthalten, können für Brettsperrholz mit Brettlagen ohne planmäßigen seitlichen Abstand der Einzelnen Lamellen für andere Nachweise des Feuchte-, Holz- und Brandschutzes die nachfolgenden Kennwerte angesetzt werden.

0,13 W/(mK)
30-80
0,9 mm/Minute (für Lagen ohne Schmalseitenverklebung)
0,65 mm/Minute (für Lagen mit Schmalseitenverklebung)
National:
B2 (normalentflammbar)
Derzeit ist nur eine Einstufung in Analogie zu Brettschichtholz möglich, dies ist erff, mit der örtlichen Bauaufsicht abzuklären:
D-s2,d0 gemäß Entscheidung der Europäischen Kommission vom 09.08.2008 (2005/610/EC) für ρ ≥ 380 kg/m3 und einer Gesamtdicke t ≥ 40mm.
Entspricht unabhänig vom verwendeten Klebstoff der natürlichen Dauerhaftigkeit und Korrosionsbeständigkeit der jeweiligen Holzart. Zu den Eigenschaften der verschiedenen Holzarten enthält beispielsweise der Informationsdienst Holz "Konstruktive Vollholzprodukte" weitergehende Aussagen.
Quell- und Schwindverformung bei unbehindertem Quellen und Schwinden in Plattenebene: 0,02% / je 1% Holzfeuchteänderung
senkrecht zur Plattenebene: 0,24% / je 1% Holzfeuchteänderung